Montag, 4. August 2008

Zweiter Sieger

Liebe Leute,

heute ist es wieder einmal passiert. Ich bin nur zweiter Sieger – zu gut Deutsch: Verlierer. Der doofe Schweinehund hat mich dahingerafft. Oje.

Dabei wollte ich heute Abend unbedingt laufen. Aber dann hatte ich, als ich vom Büro nach Hause kam, erstmal Hunger. Und als ich das Brot so vor mich hin mümmelte und dabei ein wenig Nachrichten guckte, da wurde ich träger und träger und träger. Und natürlich könnte ich auch jetzt, um 20 Uhr noch laufen, aber gleich kommt Anna nach Hause, und das scheint mir im Moment dann doch eindeutig reizvoller, als eine Runde an der Elbe. Tja, so kann es gehen.

Wie schon mal gesagt: Endlich, nach drei Jahren, wieder in Aeroposition. Sieht ein wenig gedrungen aus. Muss ich wohl den Vorbau umdrehen und mich somit ein wenig mehr strecken – oder abnehmen

Tröstend ist jedoch, dass der Montag ja der erste Tag in einer jeden Woche ist, und ich somit noch viele Möglichkeiten haben werde, diese Woche noch trainingstechnisch vernünftig zu gestalten. So wie die Vergangene. Da habe ich es auf 13:10 Stunden gebracht. Viermal Radfahren (zusammen 337 Kilometer) und zweimal Laufen (22 Kilometer). Ja ich weiß, da fehlt noch eine Disziplin, aber beim Schwimmen tue ich mich immer noch sehr schwer. Das wird auch im kommenden Jahr ein schwerer Angang für mich. Wie auch immer. Die letzten sieben Tage verzeihen den heutige Ruhetag.

Martins Brötchen-DeLuxe

Da waren im übrigen schöne Radrunden dabei, in der letzten Woche. Zweimal hat mir Martin Gesellschaft geleistet. Dabei musste ich micn einmal wirlich zusammen reißen. Warum? Na, dann schaut Euch mal das Foto an. Der Junge fährt mit DeLuxe-Food. Nicht nur, dass er keinen Riegel dabei hatte (ich predige ja schon lange, dass Stullen besser sind). Nein, er toppt meine Brötchen und Brote, indem er sich noch hier ein Salatblättchen und dort ein Gurkenscheibchen zwischen Brot und Käse legt. Fehlt ja eigentlich nur noch, dass er demnächst in seiner Radflasche Dressing mitführt. Oder er zieht plötzlich Stäbchen aus der Trikottasche und mampft Sushi. Es würde mich auch nicht wundern, wenn er ein Erdbeertörtchen als Nachtisch präsentiert – bei 34 Km/h in Aeroposition. Klar.

Anna nach dem Radtraining. Sie hat sich ihr Brötchen für den Liegestuhl auf unserer riesigen Terrasse aufgespart

Naja, jedenfalls hatten wir viel Spaß. Auch Bergedorf-Björn ist uns mal wieder über den Weg gefahren. Der Kerl sieht aus – er war wahrscheinlich noch nie im Leben besser in Form! Am gestrigen Sonntag hat sich dann Anna mal wieder zu Martin und mir gesellt. Schön, sie endlich mal wieder auf dem Rad zu sehen. Und irgendwie ist es eine Verschwendung der Natur, wenn sie nicht radelt. Sie sitzt auf der Kiste wie ne Eins, und Druck hat sie auch – selbst noch nach zwei Monaten Pause. Das war wirklich eine Freude mit Ihr zu fahren.

Am Ende unserer Ausfahrt hatten wir dann jedoch mal wieder ein wahnsinniges Erlebnis mit einem Autofahrer. Man muss sich das so vorstellen: Wir fahren über die Shanghai-Alle nach Hamburg rein. Die Straße ist fünfspurig. In unsere Richtung führen drei: Eine für Rechtsabbieger (Martin, der sich verabschiedete) und zwei für Linksabbieger (Anna und mich). Und während Anna und ich die rechte Linke (also die Spur in der Mitte) befuhren, und noch fünfzig Meter von der roten (!!) Ampel entfernt waren, kam von hinten ein Minivan und hupte und hupte, ja, der hupte als wolle er uns vom Rad hupen. Ich betone, es gab keine, nicht eine einzige Verkehrsregel, welche Anna und ich nicht einhielten. Wir verhielten uns absolut korrekt!

Kein Wunder also, dass ich 20 Meter vor der Ampel vor dem Huper vom Rad abstieg um mit ihm zu sprechen – nun mitten auf der Straße. Aber der ältere Herr, neben sich sein rund 30 Jahre alter Sohn (respektive, Neffe, Nachbar, Geisel), hinter sich zwei kleine Kinder, schaute mich gar nicht an, öffnete das Fenster nicht, fuhr dafür, als es grün wurde, schnell weiter. An der nächsten Ampel musste er jedoch wieder warten. Und wer kam von hinten? Richtig, Anna und ein schier aufgebrachter Mathias. Ich habe bei dem Herrn angeklopft, ihn gefragt, was das denn gewesen sei, ob er sich so für ein Vorbild für seine Enkel halte und und und. Er hörte jedes Wort, ließ jedoch die Scheibe oben und schaute, stoisch, ängstlich, dumm nach vorne. Ganz im Ernst: So etwas habe ich überhaupt noch nie erlebt.

Egal. Das Leben geht weiter, mit und auch ohne solche Herren. So, jetzt aber mal kurz zu den Kommentaren:
Ich freue mich natürlich sehr, dass Alex mein Buch bekommen hat. Und ich hoffe nun, dass es Ihr gefällt. Und wenn es Dir gefällt, Alex, dann immer dran denken: Weiterempfehlen, ja! Verleihen, nein! Haha.

Martin bei unserer Samstags-Ausfahrt über 105 Kilometer

Zu Fabians Frage nach den anderen. Das ist sehr einfach beantwortet, habe ich mitunter aber auch schon geschrieben: Thomas ist weiterhin im Rennen und auch recht fleißig. Nur schreibt er derzeit nicht. Keine Lust, keine Zeit, vielleicht will er einfach mal durchatmen. Es ist doch so, dass man nach einem solchen Rennen, wie wir es hatten, – nach einer so großen Anspannung (das war ja auch ein gewisser Druck mit Stern-TV und dem Gang in die Öffentlichkeit) – nicht nur körperlich müde ist, sondern auch psychisch. Das ist ja auch der Grund, warum ich seltener schreibe (und es kann sein, dass ich demnächst für einige Wochen auf wöchentlich/montags wechsel – keine Angst, nicht für immer!).

So ist es Anna auch gegangen. Sie hat sich auch erstmal von allem frei gemacht. Martin hingegen ist schon wieder voll auf Kurs. Er hat in der vergangenen Woche sogar 20 Minuten mehr trainiert als ich. Nur mit dem Schreiben hat er es halt auch nicht im Moment. Und Dirk? Der haut derzeit beruflich rein. Er jettet zwischen München und Berlin hin und her, und hat einfach anderes im Kopf. Kann man auch verstehen.

Was bringt die Zukunft? Hier beginne ich mit einem meiner Lieblingsteilsätze: Wollen wir doch mal ehrlich sein – der Blog wurde ja schon immer von mir geführt. Und wenn wir noch ehrlicher sind, dann war Thomas der Einzige im Team, der sich richtig dolle beteiligt hat. Dann kam Martin mit Abstrichen, Anna nur wenn ich sie ab und zu daran erinnerte (wobei ich für sie ja immer mitberichtet habe), und Dirk – na, das war ja nicht so viel an Schriftlichem.

Insofern wird sich hier eigentlich nicht viel ändern – oder aber gerade doch. Ich habe nun mehr Freiheiten. So muss ich zum Beispiel nicht mehr abends bis teilweise 23 Uhr auf einen Artikel von Thomas warten, um tagesaktuell, so gut wie es irgend möglich ist (und das war immer mein Anspruch) zu berichten. Und ich muss auch niemanden mehr daran erinnern, überhaupt hier was reinzuschreiben. Ich kann das einfach machen, wie ich möchte. Wie schon 2005. Das bringt auch Freiheiten in Sachen Themen. Es dreht sich ein wenig weniger (toller Ausdruck) um reine Trainingsdaten, etwas mehr um das Drumherum.

Das Pa’a-Team gibt es im übrigen auch weiterhin. Anna, Martin, Thomas und ich sind alle für Klagenfurt angemeldet. Aber es ist kein Projekt mehr, welches im TV dokumentiert wird. Und ich bin eine Spur weniger Trainer, nunmehr eher Berater. Tatsächlich habe ich mich für das Team in den acht Projekt-Monaten manchmal nahezu aufgeben, habe meine Interessen hinten angestellt: Ich war im Schwimmbad, ohne Schwimmen zu können, bin Strecken und Tempi gelaufen, die nicht unbedingt meine erste Wahl gewesen wären, habe zu Zeiten trainiert, die ich mir nicht aussuchen konnte. Um das nicht falsch zu verstehen: Das hat mir viel, sehr viel Freude bereitet. Aber nun möchte ich meine eigenen Ziele wieder etwas mehr in den Mittelpunkt rücken. Was das Training betrifft. Und so wird sich das sicher auch mehr hier widerspiegeln.

Darüber hinaus freue ich mich über jeden Beitrag, den die Anderen mir senden. So wie es auch in den letzten acht Wochen manchmal war, wenn es zum Beispiel hieß: "Post von Thomas." Nur werde ich ihn jetzt nicht abends anrufen, und fragen wo sein Bericht bleibt, so wie damals. Und, so sieht es halt aus, dann wird das mit der Post halt etwas seltener. Nichts desto trotz werden wir im nächsten Juli den Ironman-Austria bestreiten – alle zusammen. Als Pa’a-Team.

Mathias bei der 105er-Runde, auf der anderen Elb-Seite

Und bevor ich es vergesse. Unser gesamtes Team wird ja in Hückeswagen am 16. August noch den Projekt-Abschluss-Wettkampf bestreiten. Dies im übrigen war immer mein Wunsch, dass wir nach unserem großen Rennen auf Lanzarote, abschließend in meiner Heimatstadt starten. Da schließt sich dann wieder einmal ein Kreis. Dort, wo für mich alles begann, endet unser Lanzarote-Projekt endgültig, und startet ein neues mit Richtung Wörthersee.

Irgendwann um den Hückeswagener Triathlon herum, werde ich auch den Blog auf eine andere Seite hieven. Ich weiß nur noch nicht, ob ich die URL-Adresse mythos-ironman-hawaii2.blogspot.com nenne, oder paa.blogspot.com. Ihr könnt mir ja mal Eure Wünsche senden.

Noch viel mehr würde mich jedoch interessieren, was Ihr beim Radtraining so zu Euch nehmt. Kann jemand Martins Brötchen mit Gurke toppen? Hat da irgend jemand besondere Leckereien mit dabei? Lasst hören!!

Herzlichst, Euer mathias

Kommentare:

Mark hat gesagt…

Moin Mathias!

Wie die andren hier auch, verfolge ich auch weiterhin deinen Blog, auch wenns bei mir dieses Jahr ja nicht mit dem Cityman geklappt hat. Das nächste Jahr ist fest im Blick. Stefan hat mich ja auch schon mal wegen Hückeswagen gefragt...

Das du nicht so oft schreiben wirst, wird dir glaub keiner übel nehmen, zumal ja demnächst noch der ein oder andre wichtige Termin ansteht... :)

Wo seid ihr denn aufm Deich so unterwegs? War bisher nur aufm Deich am Zollenspieker vorbei.

Mark

Bundy hat gesagt…

Hallo Mathias, darf man fragen, warum du die Blog-Adresse überhaupt ändern möchtest? Damit bekommen die Feedleser keine Infos mehr über neue Postings und du verlierst somit wahrscheinlich eine gewisse Anzahl an Besuchern, ganz zu schweigen von denen, die euch über Google und Co. suchen und auch erst einmal eine Weile im Nirvana landen.

Denk dran: Cool URIs don't change!
http://www.w3.org/Provider/Style/URI

Ach so, vielleicht interessiert es dich und dein Team: Ich habe mich zeitgleich mit euch auch auf meinen ersten IM (in Frankfurt) vorbereitet und natürlich von Anfang an kräftig mit euch mitgefiebert, wenngleich ich eher stiller Leser war, als aktiver Kommentator. Auch ich wurde bei meinem Vorhaben -ebenso, wie ihr- vom TV begleitet. Morgen, also am 5.8. gibt's den Bericht zu sehen, in Galileo (ProSieben) um 19:10 Uhr. ;-)

Anonym hat gesagt…

Man Mathes wie sitzt Du den auf Deinem Rad ???? das sieht vll Sch.. äähhmm, schlecht aus !!! Da mußt da ja schon aufpassen, das Du Dir nicht mit Deinen Monster-radknie die Ellbogen zertrümmerst :-) Ich glaube Du solltest umgehend einmal Deine Kontakte nutzen und diesen Anfängerfehler schnell abstellen. Ist übrigens auch sehr schlecht für die Radmuskelausbildung, merkst Du spätestens wenn Du in Zukunft "richtig" auf´m Rad sitzt :-)))

Radverpflegung !? Hhmm, Wurstbrötchen sind echt lecker, habe ich trotzdem nie dabei. Da ich im Training ziemlich selten+wenig esse, habe ich einen Energieriegel für den Notfall dabei und max. ne Banane od. Billigmüslieriegel und nur Wasser mit "Geschmack" in der Flasche. Im Wettkampf (Ironman) gibt es dann doch klassisch Energieriegel und Bananen (vertrage ich halt prima) in den Footstationen. Nach einer Ironmansaison kann ich die dann auch nicht mehr sehen :-)))
Dafür kommt spätestens beim laufen das "große Fressen" und dann fliegt alles zwischen die Zähne was die Verpfegung im Angebot hat. Wie in Hawaii u.a. heiße Brühe + Brötchen :-)))....

Grüße, der Silvio

mathias hat gesagt…

Silvio,
lass mich mal auf dem Rad sitzen, wie ich es gewohnt bin. Bisher hat es für dreimal Hawaii gereicht. Im übrigen habe ich letzten die live-Übertragung von FaM gesehen. Die sitzen alle so weit vorne! Ich müsste demnach höchstens den Vorbau absenken, damit ich mit den Armen und Oberkörper weiter nach vorn-unten komme. Aber für einen zweifach Bandscheibenoperierten ist das nicht all zu leicht. Ich bitte um Verständnis. Übrigens verzerrt die Handy-Kamera auch ein kleines bißchen (siehe Speichen, wenn Du das Foto groß klickst). So, genug der Analyse. Iss Du mal weiter Deine Müsliriegel. Uäää!! Viele liebe Grüße, mathias

Tim hat gesagt…

Hey Mathias!

So da bin ich wieder aus meinem Urlaub. Finde ich echt schon klasse, was ihr da alles trainiert habt.
Ich selber war heute zum ersten Mal auf dem Rennrad (okay nur 30km, aber ich mach aktuell ja eh nur Sprinttriathlons) und gleich zum ersten Mal laufen seit 3Wochen. Ist dann doch schon recht hart und am Sonntag ist Triathlon in Kiel.
Die URL ist mir persönlich egal, ich habe sie eh unter meinen Favouriten abgespeichert ;-)
Verpflegung kann ich Dir folgendes anbieten:
- bei längeren Radtouren 2 Trinkflaschen (ggf. plus Aerobar), die eine mit PowerBar und (jetzt kommts) die andere mit Cola ohne Kohlensäure und natürtrüben Apfelsaft. Das Zeug ist Zucker pur und knallt richtig, wenn die Muskeln ab 100km müde werden. Bei kleineren Radtouren trinke ich nur PowerBar.
- Essen habe ich immer Fitness-Riegel mit. Zur Not auch mal einen Müsliriegel. Bin neulich aber auch schon bei Mc Donald's durch Mc Drive gefahren und hab der netten Verkäuferin einen Cheeseburger abgeschnackt, dass ich nicht reingehen mußte und den Cheeseburger bei 30km/h in Aeroposition essen konnte.
War schon ganz witzig.

Maik hat gesagt…

Schönen Abend -
also ich schliesse mich der Frage von bundy einmal an - warum die URL ändern? Du hast Dir mit der jetzigen URL einen Google Pagerank von 3, diverse Links etc. erarbeitet - für einen Randsportart-Blogg nicht schlecht, oder? ... mit einer neuen URL fängst Du eher wieder fast von vorn an... nur mal so...
Und hier - eben hab ich aus Spass bei Google "Ironman + Blogg" eingehämmert und auf Platz zwei und passend zu Silvios Kommentar... landet man auf einer alten Seite mit einem Foto von Mathes auf Hawaii und auf seinem / einem gelben Renner - sieht gar nicht so schlecht aus der Mann und sein Rad! (http://mythos-ironman-hawaii.com/Triathlon/Wcc1e61281f68d.htm) Zum Thema Essen - wie wär's denn mal mit nem Fischfrikadellen- oder saurem Heringsbrötchen mit ordentlich Zwiebeln druff? Beste Grüsse - Maik

Anonym hat gesagt…

Freut mich, dass die anderen auch noch dabei sind, derzeit nur nicht aktiv schreiben. Kann aber sehr gut verstehen, dass alle erst mal ein wenig Luft holen wollen. Das ganze Training zieht ja doch mehr Zeit als man im voraus so denkt. Ich finde es aber ziemlich cool, dass du weiterschreibst und ich würde die URL auch nicht ändern. Warum überhaupt? Ich kenne mit Internet-Geschichten ja nicht so gut aus, aber musst du das, wenn du auf einen anderen Server gehst??

Das einzige was du ändern könntest, falls du mal eine längere Phase Langeweile hast und so gar nicht weisst, was du so tun sollst, wäre der Untertitel, Lanzarote ist ja nun erreicht. Den könntest du jetzt vielleicht etwas allgemeiner fassen.

Ich bin ja eigentlich eher der Marathon-Läufer und esse während der Lauftrainigseinheiten gar nichts. Bisher habe ich nur Rad-Einheit bis zu drei Stunden gemacht und eher locker, da esse ich dann auch nichts.


Fabian

Bergedorf_Björn hat gesagt…

ohh!

danke für die blumen. fühle mich auch recht gut. radfahren hat mir noch nie so viel spass gemacht.
bin aber auch froh, wenn endlich ende august die mitteldistanz geschafft ist. jetzt sonntag wird auch nochmal in kiel gesprintet.
samstag brauchte man doch eigentlich keine verpflegung auf dem rad. also vom gefühl hab ich ein paar tausen mücken gegessen. also! es läuft! und ich freu mich auf das nächste treffen.
cu

Anonym hat gesagt…

ich sage da nur: apfeltachsen, marmor-, zitronen- oder schokokuchen auf dem rad! lecker!!! ich weiss ernährungswissenschaftlich total sinnlos, meine jungs schütteln auch immer nur den kopf! beim laufen hab ich ne schwäche für rosinen.
den URL würde ich wirklich so lassen. maik hat da vollkommen recht.
grüße
julia

Anonym hat gesagt…

hehehe, mathes ich werde doch nicht an deinen sportlichen qualitäten zweifeln (noch (!) hast du einmal vorsprung :-) ) es geht auch nicht darum das du zu weit vorn sitzt, da kenne ich ganz andere positionen, aber lt. foto sieht es sehr "eng" aus. sprich, nicht unbedingt die höhe (das wäre ungünstig für deinen rücken) sondern eher mehr die streckung nach vorn. ist sicherlich besser für die atmung+aeroposition. ist nur meine erfahrung und keine "weisheit" UND mein rücken ist auch im ar.... ähmm defekt.

kleine ergänzung zur radverpfelgung, bei meinen touren als radguide in malle habe ich immer trockenfrüchte (aprikosen/feigen =>fruchtzucker) dabei. damit habe ich schon oft meine "gäste" aufbauen und damit wieder nach hause bringen können. und für lange touren habe ich meist auch ein (käse/wurst)brötchen dabei. die gibt es übrigens beim hürzeler immer als "grundverpflegung" für jeden radler :-)

Anonym hat gesagt…

Ein Twix find ich immer toll, ich weiss, es ist nicht wirklich nahrhaft, aber schmeckt. Ansonsten die klassische Banane. Als Getränk favorisiere ich ganz einfachen Zitronentee.

Da ich von dem URL Kram nicht wirklich viel verstehe, kann ich dazu so gar keinen Kommentar abgeben....Hauptsache weiter schreiben!

Andrea

Tim hat gesagt…

Habt ihr gestern den Bericht von Bundy bei Galileo gesehen?
Hut ab Junge! Echt wow!

Wer den nicht gesehen hat, der hat echt was verpasst.

An Bergedorf_björn:
Ich starte Sonntag auch in Kiel. Bei den Volksstarten unter den Junioren. Fahre ein blau-gelbes mit einer schwarzen Carbongabel Giant. Hat einen t2 Aeroaufbau.
Vielleicht sieht man sich ja.

An Mathias:
Euer T-Shirt wird natürlich getragen da ;-)

War gestern tatsächlich noch laufen. Ist echt schwer sich dafür noch zu motivieren. Naja 13km in 65min waren es.
In 6Wochen will ich den Halbmarathon in Kiel in unter 90min laufen. Sollte eigentlich machbar sein.
Was sind eure HM Zeiten?

Grüße aus dem regnerischen Schleswig

RoadrunnerHH hat gesagt…

Also was die Verpflegung auf dem Rad angeht ist das bei mir ne Mischung aus verschiedenen Teilen. Meist nen Müsliriegel oder ein paar Haferkekse. Sind zwar etwas trocken sonst aber ganz schön. Ab und an Banane oder auch mal nen Riegel. Als Getränk finde ich Wasser und Apfelschorle gut.

Florian

mathias hat gesagt…

Juut Jungs,
melde mich kurz zwischendurch: Erst mal nachträglich herzlichste Glückwünsche an Daniel Rüd, der das Ding in Frankfurt in 11:36 Stunden abgeliefert hat: Hut ab!!! Unser Martin fing sogleich an zu rechnen und zweifelte an seiner eigenen Leistung, wozu es jedoch in meinen Augen keinen Grund gab. Denn erstens ist Lanzarote ein Hammer, und zweitens hat dieses Leben Platz für viele, viele und noch mehr Sieger und gute Leistungen.

Wer darüber hinaus die Folge auf Prosieben, in der die tolle Leistung von Daniel gezeigt wurde, verpasst hat, der kann sein Glück hier versuchen:
http://www.prosieben.de/wissen/multimedia/videos/videoplayer/50051/

Dabei reicht es, wenn Ihr bei 10:40 Minuten einsteigt. Viel Spaß beim Gucken.
Und Daumen hoch für den Elefanten mit Badekappe ;-)

Herzlichst, Euer mathias

mathias hat gesagt…

Hat nicht geklappt: Der Link muss heißen:
http://www.prosieben.de/wissen/
multimedia/videos/videoplayer/50051

Bundy hat gesagt…

Danke, danke, Mathias... :)

Aber kannst Martin ruhig sagen, dass er da gar nicht rechnen braucht, denn auch wenn die Zeiten ungefähr gleich waren, miteinander vergleichen kann man sie dadurch noch lange nicht.

In Frankfurt war es trocken, nicht zu warm und die Sonne hat sich den ganzen Tag hinter den Wolken versteckt. Ich denke, bessere Bedingungen kann man kaum haben. Auf dem Rad war es in der zweiten Runde zwar ein bisschen windig, aber wohl kein Vergleich zu Lanzarote. Und von der Strecke her sind in FFM auch keine Berge zu erklimmen.

Da ich es nicht wirklich so mit Hitze, Sonne, Wind und Höhenmetern habe, wäre ich in Lanzarote höchstwahrscheinlich kläglich eingegangen.

Wie du schon mal gesagt hast, von der Lanza-Zeit könnte man auf anderen Strecken mit Sicherheit noch einiges abziehen.

Martin hat gesagt…

Hi Bundy alias Daniel!
Von mir auch einen ganz großen Glückwunsch!Sensationell, wie Du das Ding durchgezogen hast. Und, schöner Beitrag von Pro 7.
Machst Du denn weiter? Deine Freundin schon angesteckt mit dem Triathlon-Virus?

Und @ Bergedorf-Björn: Viel Erfolg bei Deiner Mitteldistanz! Kämpfe! Nachdem wir uns das letzte Mal auf dem Deich begegnet sind, meinte Mathes nur:„Mensch Martin, ich glaub der Typ (Du!) ist saufit! Wenn nicht sogar fitter und schneller als Du." Na, das lass mal sacken...
Ich werde auf jeden Fall versuchen bei meiner ersten Mitteldistanz in Hückeswagen schneller zu sein als Du. Äätsch!! :-) Freu mich schon auf den Zeitenaustausch. Also, ich finde sowas pusht. Bis bald.
Nach unseren wettkämpfen sollten wir doch nochmal alle zum leckeren grillen und Bier auf der Alsterwiese zusammenkommen, was?!
Pa'a,
Martin

mathias hat gesagt…

Liebe Leute,
Ihr müsst entschuldigen. Wir hatten gestern Hochzeits-Probe-Essen und ich war erst um Mitternacht wieder zu Hause. Und heute fahr ich mit Martin an die See.
Daher gibt es den nächsten Eintrag erst Montag Abend/Dienstag Morgen. Geht einfach nicht anders. Ich hoffe, Ihr haltet so lange aus.

Herzlichst, Euer mathias

Anonym hat gesagt…

Hallo Mathias,

es gibt Dinge, die gehen einfach vor und ich denke, dass ich für alle Mitleser spreche, dass du unser vollstes Verständnis hast. Dennoch wird es schwer bis Montag zu überleben :-)

Tim hat gesagt…

Hey!

Na Hochzeit und Spaß im Leben geht immer vor Mathias.
Müssen wir eben für euch mittrainieren ;-)
Was soll es denn leckeres zur Hochzeit geben? Eine Spezialität aus Lanzarote oder Hawaii? Oder vielleicht doch schonmal aus Klagenfurt? ;-)

Grüße
Tim

PS: Bei diesem miesen Wetter an die See fahren oder ist in HH gutes Wetter?

Felix Heine hat gesagt…

Hallo Matthias,
jetzt muss ich auch mal (nach bestimmt einem Jahr mitlesen) ein Kommentar schreiben. Komme gerade aus meinem Urlaub in Österreich. Mit Leihbike den Furkelpass rauf und was sehen meine Augen - "Jörg, Mathes". Herrlich. Wunderbar zu sehen, dass Internet und reale Welt doch auch mal zusammen kommen. Gab Kraft für den Rest zum Kronplatz rauf.

Weiter so mit dem Blog.

Grüße aus Leipzig, Felix