Donnerstag, 14. August 2008

Besuch aus der Vergangenheit

Liebe Leute,

die Melodie müsst Ihr beibringen: Wer hat an der Uhr gedreht? Ist es wirklich schon so spät?! Ja, es ist schon so spät. Mal wieder halb zwölf Uhr und ich fange gerade erst an zu tippen. Warum, weil Anna und ich erst einmal was fürs Herz haben mussten. Schon neugierig? Ich verrate es: Weiß gar nicht ob es in meinen Profil steht, aber Johnny Depp ist ja einer meiner absoluten Helden. Und heute Abend haben Anna und ich den Film "Wenn Träume fliegen lernen" gesehen. Letztlich ist es die Geschichte über den Menschen, der "Peter Pan" erfunden hat. Ach, was soll ich sagen – jetzt da unsere Tränen der Rührung und des Glücks getrocknet sind, kann ich auch die Buchstaben auf dem Bildschirm vor mir wieder erkennen. Nehmt dies als Empfehlung! Toll!

Fotografiert von Anna. So sind die Künstler: Sie meint es wäre ein gutes Foto. Nun denn.

Denn auch in diesem Film geht es darum, mit dem Glauben und Willen in andere Welten vorzudringen. Und so wie der kleine Junge im Stück, oder der Autor selbst, versuchen sich in eine andere Welt zu wünschen, nämlich ins Nimmerland, so haben doch auch wir nach knapp acht Monaten training mit dem Ironman-Lanzarote das geschafft, was nur wenige – wir manchmal mit eingeschlossen – für möglich gehalten hatten. Unter dem Strich bleibt immer die Message: Glaube an Dich, und wenn Du es wirklich willst, kannst Du fast alles schaffen!

So viel zu den Wünschen, die Wahrheit werden können. Jetzt zu den Fakten.

Liebe Leute, ich bin sehr sehr beeindruckt. Was Ihr da an Kommentaren losgehauen habt, hat alles übertroffen, was ich nicht einmal erwartet hatte. In der Tat sind genau solche Tage, an denen ich sehe, wer sich alles für diesen kleinen Blog hier interessiert, diejenigen, die mich ermuntern weiterzuschreiben.

Dabei hat mich der Kommentar von Michael aus Essen sehr berührt. Sein Vergleich, sich jede Woche ähnlich auf diesen Blog zu freuen, wie früher auf die wöchentlich erscheinenden John-Sinclair-Hefte, lässt mein kleines Sportlerherz vor Freude hüpfen. Unheimlich nett. Ich nehme es als Kompliment.
Ein Dankeschön geht auch nach Karlsruhe zu Denis. Mein lieber Freund, ich weiß nicht, wo die tolle Blondine mittlerweile hin gewechselt ist. Vielleicht ja zu Sören nach Bukarest (schön, dass Du immer noch dabei bist – Anna und ich überlegen schon wegen des Marathons), oder nach Bergedorf zu Björn (wobei der beim derzeitigen Trainingsstand gar keine Zeit für derlei Ablenkungen hat). Vielleicht tickert sie auch in der Nähe von Reinbek rum, nicht wissend, dass Maik auschließlich Augen für Frau und Familie nebst Hund und Rasen hat. Bei mir ist sie jedenfalls nicht. Aber – die große Kunst ist, sich aus jedem alten Rentner, der im Bruststil die Bahn unnötig verengt, aus allen zu zweit nebeneinander schwimmenden Hausfrauen mit Gummibadekappe inklusive Blümchenmuster, und aus abartig schnell vorbeiziehenden Leistungsschwimmern, eben die tolle Blondine mit den unheimlichen Kurven zurecht denken. Und ich kann Euch sagen, die Alsterschwimmhalle ist voll von denen. Anna will mich gar nicht mehr dahin lassen.

Außerdem möchte ich noch kleine Dankeschöns schicken nach: Schleswig (Tim), Wolfsburg (Hallo Jens B., schön, dass Du Dich mal meldest), Solling (Chrifa, sehr treu), Kiel (Familien-Katrin), Almeria (Tätää – ein Tusch für Jana, weiteste Europa-Leserin), Düsseldorf (Conny), Bayern (Flo, die ungenauste Ortsangabe), Nettelstedt (Torben, bei uns, nicht beim Handball??), Marienmünster (ja wer denn?), Wuppertal (Ingo – heimlicher Leser bis jetzt. Und ich dachte immer, in Wuppertal der Leser wäre einer meiner Jungs. Hm.), Walldorf (Klaus-Peter), Winterhude (ach so weit, Christian), Wiesbaden (Alexander), Trier (Kerstin), Australien (da ist sie, unsere weitest entfernte Leserin, und treu ist sie auch, Enka!), Bremen (Andre), Basel (hopphopp Schwizz, Thorsten), Bochum (4630, Nadine), Darmstadt (Heidi), Hückeswagen (Heimatherz, aber wer isses?), Kassel (Lisa), München (Dominik), Stuttgart (Julia - was war mit Grillen?), Bergisch Gladbach (Andrea) und last not least Osnabrück (ohne Zigaretten). Allen ein herzliches Dankeschön!!

Heutiger Jogg mit Gaststar. Identität siehe weiter unten.

Weiter im Text: Nicht das Ihr meint, hier würde nix getan. Nein, so ist es nicht. Ich weiß von Martin, dass er stetig trainiert und auch schon ganz heiß auf Hückeswagen ist. Von Thomas weiß ich nur, dass es ihm gut geht. Er trainiert auch, erzählt aber nichts. Wahrscheinlich will er uns in Klagenfurt überraschen. Dirk macht hin und wieder ein Läufchen in München an der Isar. Wobei, demnächst ist er dann in Berlin. Mal sehen, wo er dann rennt. Und Anna? Anna war heute mal wieder laufen. Mussten dann aber auch direkt 1:20 Stunden sein. Anna halt. Lustig.

Und ich? Nun, eigentlich bin ich gut dabei. Montag war ich ja schwimmen, dann am Dienstag eine Stunde laufen, und Mittwoch, man glaubt es kaum, wieder schwimmen. Jepp. Ich glaube, so langsam bekomme ich eine Idee davon, wie mein Wintertraining aussehen wird. Wahrscheinlich also werde ich abends nach dem Büro schwimmen. Das ist einfach leichter als morgens um 6.30 Uhr durch die halbe Stadt zu radeln um dann ins Nass zu springen, und hinterher wieder aufs Rad zu müssen und ins Büro zu fahren. Aber das ist ja noch lang hin. Mal sehen, wie sich die Dinge entwickeln.

Und heute Abend? Vierter Wochentag, vierte Einheit. Wollte eine gemütliche Runde laufen. Und Anna kam auf dem Rad mit, damit wir etwas quatschen konnten. Daraus wurde jedoch nur kurzzeitig etwas. Wir bewegten uns gerade recht ruhig an der Elbchausee entlang (wobei Anna meinte, ich sei sooo schnell – war ich aber gar nicht!), als plötzlich von hinten sehr, wirklich sehr schnelle Schritte auftauchten. Und schwupps, war der Typ neben mir. Ganz in schwarz gekleidet, graue Haare, nettes Lächeln.

"Nun", habe ich gedacht, "da gehe ich doch mal ein wenig mit." Ich also, immer freundlich, den Kerl gefragt, ob ihm das etwas ausmachen würde, wenn ich ein paar Schritte folge. "Nö", sagte er, "überhaupt nicht."
Gesagt getan. Den Schritt mal eben doppelt verlängert und die Frequenz gleich mit. Ganz schön schnell (jetzt wirklich), aber ich dachte mir, dass ich das bis Teufelsbrück schon schaffen würde. Eins jedoch war von der ersten Sekunde an klar, dies hier neben mir, war kein Anfänger – eher genau das Gegenteil.

Er fragte mich dann, was ich so mache, und worauf ich denn hin trainiere. Ich ihm kurz meine Geschichte erzählt. Kennt Ihr ja alle schon: 2 Bandscheiben-OPs, jetzt Aufbau-Jahr, letztens Transalp ("Oh wirklich?!", sagt er), jetzt weiter aufbauen bis Klagenfurt.

Also Ironman, so meinte er, da hätte er echt riesen Respekt vor. Naja, meinte ich, das wäre ja doch nur alles auf Amateur-Basis, so wie es der Beruf (Gedankenstrich, und die Pommes-Curry-Majo und die Bierchen und Parties und und und, Gedankenstrich) eben zuließen.

Und dann fragte ich ihn:
- "Und Du - trainierst Du auf was hin?"
- "Nö, ich lauf nur so, stetig aber ohne Ziel."
Ein Blick von mir zu seinem Stil.
- "Na, aber ab und an ein Marathon ist da auch drin, oder?!"
- "Ja schon."
- "Und Deine Zeiten? Was läufst Du so?"
- "Heute so 2:5o, mehr ist nicht mehr drin."
Mein geschulter Blick und die Frage:
- "Und was konntest Du früher so laufen?"
- "Bestzeit ist 2:13 Stunden."

Da wo der letzte Punkt steht, standen in meinem Hirn an die zehn/zwanzig Ausrufezeichen!!!...!!! Und gleichzeitig machte es Klick. Eher rhetorisch:
- "Sag mal, Du kennst nicht zufällig einen sehr schnellen Läufer, der Martin Grüning heißt?"
- "Das bin ich."

An der Elbe durfte ich mit Martin Grüning laufen. So was ist ein echtes Erlebnis. Super Schritt, sehr netter Kerl!

Leute, ich kann Euch was erzählen. Ich lief heute Abend neben einem Mann, mittlerweile 46 Jahre alt, zu dem ich als jugendlicher Läufer aufgeschaut habe. Der war für mich früher eine Art Idol. Ohne Scheiß! Und nun, 25 Jahre später jogge ich (na, später eher, renne ich) mit ihm an der Elbchaussee und Elbe. Ich fand das herrlich. Na und dann wurden natürlich schnell ein paar Geschichten ausgetauscht. Meinen Buddie Robert Langfeld, den kennt Ihr, wenn Ihr hier regelmäßig lest, kennt er natürlich auch, und einige Läufer aus meiner Jugendzeit dazu (Jogel, wenn Du das hier liest...coole Sache, oder?!). Heute ist er stellvertretender Chefredakteur von Runners World. Sehr interessant. Und vielleicht stellt er dort sogar demnächst mein Buch vor. Das wäre wiederum sehr sehr nett.

video

Keine Ahnung warum das im Film so langsam aussieht – wir waren echt flott unterwegs!

Zurück zum Training. Bis zu den Kapitänshäusern (Övelgönne, also von Teufelsbrück kommend, kurz hinter dem großen Stein, dem "Alten Schweden") bin ich sein Tempo noch mitgelaufen, dann aber habe ich mich höflich verabschiedet, und konnte, nachdem ich wieder genug Luft übrig hatte, Anna endlich erzählen, wer das eben gewesen war.

Ich hoffe, das war nicht mein letzter Lauf mit Martin. Denn von ihm kann ich bis zu einem gewissen Grad, an dem ich einfach nur noch staunen kann, bestimmt etwas lernen. Gott, ein toller Abend!

Jutchen, morgen geht’s für unser Team nach Hückeswagen. Darüber werde ich dann am Montag berichten. Hoffentlich ist schönes Wetter. Bei Sonnenschein ist der Hückeswagener Triathlon nicht zu toppen. Apropos, Martin hat nachgeschaut: Die Radrunde in Hück hat 360 Höhenmeter, das sind auf der Mitteldistanz dann rund 1500. So viel, wie eine normale ausgewachsene Ironman-Distanz. Rechnen wir die Hückeswagener Runde zu Ironman-Format hoch, könnte Lanzarote einpacken. Gut, das wir (bis auf Martin) alle nur den Jedermann-Triathlon bestreiten.

Kommt doch vorbei, wenn Ihr es einrichten könnt. Bis dahin.

Herzlichst, Euer mathias

Kommentare:

Anonym hat gesagt…

Viel Erfolg und viel Spass Euch allen in Hueckeswagen!!

Ich sitze hier und warte, dass der Winter endlich ein Ende findet!! Ich hatte gehofft mit meiner "Europatour" das Schlimmste zu umgehen, aber es ist noch KALT hier.. (zwar nur relativ, aber ohne Zentralheizung ist das Aufstehen morgens eine Ueberwindung...;)
So habe ich wenigstens kein schlechtes Gewissen die Abende mit Olympia auf dem Sofa zu verbringen!
Alles Gute und toi, toi, toi!

Enka

Anonym hat gesagt…

servus,
also ich verfolge immer mit großem genuss deinen blog. hat mir bis jezt motivationstechnisch echt gut geholfen. habe angefangen zu laufen, mittlerweile zwei halb-marathons zusammen (2:02h) und überlege ob ich mich an den frankfurtmarathon trauen soll. schöne grüße aus hessen (Marburg).
mfg fritz

RoadrunnerHH hat gesagt…

Also Mathias es macht immer wieder spaß, Deine Berichte zu lesen.

Wünsche Euch viel Spaß in Hückeswagen und bin schon auf die nächsten Beiträge gespannt. Mal sehen wer Dir sonst noch so über den Weg läuft.

Viele Grüße aus Eppendorf.

Florian

Maik hat gesagt…

Hey Mathias,
also das mit Frau, Familie, Hund und Rasen ist natürlich richtig, AAAAABER - ich bin auch ein Genußmensch und immer ganz vorne mit dabei, wenn es darum geht - schon aus weiter Entfernung blondes und hochwertiges Material zu sichten - und... darüber unterhalten wir uns im 4-Augen Gespräch ;-) Und Anke, falls Du das hier liest,- wer Robby Williams live auf DVD glotzt, sobald ich das Haus zu einer kleinen Trainingseinheit verlasse und sabbernd vorm Bildschirm klebt... noch Fragen?
Zum letzten Teil des Eintrags - großes Kino! Klasse! Neid! Wobei ich einen "Martin Grüning" niemals erkannt hätte, weil ich früher nichts mit Ausdauersprot am Hut hatte... deshalb hat es doch den Richtigen getroffen, oder? Mich würde aber einmal interessieren wie schnell der Mann bzw. ihr so locker dahergejoggt (gerannt) seid... kannst Du das in Zahlen (min/km) ungefähr, gefühlt abschätzen? 4:30, 4:00... noch schneller?? Das wäre ja mal ganz interessant was für so jemanden "Joggen" ist... beste Grüße und viel Spaß und kühles Blondes und Blondinen usw. in Hückeswagen - klopft ordentlich einen raus!!

Torben hat gesagt…

Hey, da kennt sich jemand mit Handball aus. Damit habe ich ja gar nicht gerechnet, da das "Tus Nettelstedt" ja inzwischen zum "Tus N Lübbecke" verkommen ist. Sie sind ja auch leider gerade in die 2. Bundesliga abgestiegen. Solange keine Saison ist, habe ich auch einmal Zeit mich auch mit anderen Sportarten zu beschäftigen. Da wird dann auch mal das Rennrad herausgeholt. Selber hatte ich nie wirklich Talent zum Handball spielen. Da kommt mir das Rennrad fahren doch schon mehr entgegen.

Ich wünsch euch allen viel Spaß in Hückeswagen!

Mach weiter so, der Blog ist echt klasse!

Viele Grüße,
Torben

Anonym hat gesagt…

...habe an euch gedacht am WE und hier aus BUXTEHUDE fleißig die Daumen gedrückt!... ;->
...ich werde hoffentlich heute Abend mit den letzten 24 Radkilometern meinen `IRONMAN auf Raten` beenden!... ;-/ habe gar nicht so viele Einheiten gebraucht wie gedacht und werde jetzt in Zukunft das Training ein wenig intensiver gestalten!... vielleicht schaffe ich es ja auch nach Roth in 2009!... Dein BUCH motiviert einen da ja ungemein!... :-) bin fast durch!... TOLLE GESCHICHTEN!!! HABE FAST BEI JEDER EINE GÄNSEHAUT BEKOMMEN!!!... wie sieht es eigentlich mit meinem PA`A T-shirt aus?... bin eventuell am Donnerstag in HH und könnte es abholen + bezahlen!... ;-> liebe Grüße auch an Anna!... *Alex*

Flo hat gesagt…

Hi Mathias

1. Bayern: also im Norden von München. In nem kleine Dorf Im Landkreis Dachau.

2. Wie wars beim triathlon. Bin leider zu spät zum Viel Erfolg wünschen.

MfG
Flo

Anonym hat gesagt…

Hallo,

Glückwunsch an euch alle zum erfolgreichen Finischen des Triathlon in Hückeswagen.

Herr Müller ist sogar 5. in seiner Altersklasse geworden...
R E S P E K T !!!

Grüße aus Wuppertal

Ingo

Anja hat gesagt…

@Hückeswagen
Nun gut, eigentlich wollte ich mich nicht als Blog-Leser outen (Nicht, dass dein Blog nicht wunderbar geschrieben, leicht zu lesen, motivierend, aufbauend, erheiternd, ....ist), aber ich, als absoluter Nichtsportler, naja. Aber da ich viele deiner Sportsfreunde aus Hückeswagen "kenne" (mit Frank Weyer habe ich die Grundschulbank gedrückt, Robert auch und es gibt sicher noch ein paar mehr aus dem guten alten Hückeswagen) und wir Luftlinie maximal 100 m entfernt voneinander groß geworden sind, habe ich deinen Blog immer verschlungen.
So nun noch ein Gruß und alles Gute zur Hochzeit, Anja