Montag, 21. Juli 2008

Alles Marketing

Liebe Leute,

heute Abend saß ich im Alfi und vor mir stand ein Auto, wo ungefähr folgender Wortlaut auf dem Heckfenster klebte: "Cuore, das emissionärmste Importauto Deutschlands."

Irgendwie fand ich das inspirierend. Ist dieser Cuore jetzt ein Superauto, oder ist das nur so ein Marketing-Ding. Reinbek-Maik, selbst Fachmann auch in Sachen Werbung, könnte mich bestimmt aufklären. Nun war er aber nicht in meiner Nähe, also musste ich vor mich hin grübeln. Letztlich kam ich zu dem Schluss, dass vor mir eine Gurke in der Ampelschlange stand, und eben mitnichten ein Superauto. Denn wenn ich mir den Satz noch fünfmal durch den Kopf gehen lasse, dann fällt mir auf, dass die Kiste eigentlich gar nichts kann – außer gute, beziehungsweise geringe Verschmutzung zu verursachen. Und das auch nur in Deutschland! Denn da steht ja nicht "das emissionärmste Auto weltweit", und auch nicht Europas. Nicht mal das! Und überhaupt, es verschmutzt.

Trotzdem dachte ich mir, daraus könne ich was machen. Von wegen, zusammen mit meinem Bruder 239te bei der Transalp geworden. Vielleicht waren wie das beste Bruderpaar im Feld?! Und wenn nicht, dann doch zumindest das schnellste Bruderpaar, welches in Hückeswagen geboren worden ist. Wahrscheinlich sind wir sogar die schnellsten Brüder, die je an der Transalp teilgenommen haben und aus Hückeswagen kommen – weltweit!

Und so gesehen, war ich auf Hawaii 2005, welches ja mit Abstand mein miesestes Hawaii-Jahr war, gar nicht nur 571ter. Vielmehr war ich der schnellste Athlet bei der WM, der mit erhöhter Temperatur gestartet war – und in Hückeswagen geboren worden ist. Stellt Euch das vor, der Schnellste bei einer Ironman-Weltmeisterschaft auf Hawaii. Wahnsinn!

Worauf ich hinaus will? Nun ja, ich wollte Euch nur mitteilen, dass ich wahrscheinlich derjenige Athlet bin, der nach der Transalp, also in den vergangenen zehn Tagen, am fleißigsten war, ohne gelaufen, geschwommen, oder Rad gefahren zu sein. Also zumindest von den Athleten, die in Hamburg-Altona wohnen.
Ich segel nämlich seit drei Tagen mit meinem Kollegen Carsten Kemmling, seines Zeichens mehrfacher Deutscher Meister im Match-Race-Segeln und Militärweltmeister der Soundso-Klasse, auf der Travemünder Woche. Genauer gesagt mit Carsten und seiner Frau Annette – und manchmal auch mit deren Söhnen Finn und Lasse.

Ich kann Euch sagen: Meine Finger sind aufgerissen, der Rücken kurz vor dem nächsten Bandscheibenvorfall und ich bin müde, müde, müde. Seit drei Tagen Wind ohne Ende, gepaart mit Gewitter und Hagelschauer – das ist echter Sport. Und wenn ich den morgigen Dienstag noch überstehe, dann darf ich endlich wieder ins Büro und auf einem weichen Stuhl, statt immer auf der hohen Kante sitzen und eine Schot (also ein Tau, einen Strick, eine Leine) zu halten, an deren Ende ein 40 Quadratmeter großer Genacker zieht und zerrt und mir so die Haut von den Fingern zieht. Aber um ehrlich zu sein: Das macht Spaß, Freude, Bock.

Und um noch ehrlicher zu sein, und damit über Bord mit dem ganzen Marketing-Kram, – ich habe nichts triathletisches trainiert. Nix, null, niente, Fehlanzeige.

Aber am Mittwoch Abend, da will ich wieder ran. Und Ihr müsst mir alle Eure Energie schicken, damit ich es packe. Denn sonst gebe ich der Versuchung nach, endlich mal lange zu schlafen, was während einer Travemünder Woche überhaupt nicht geht.

Tja, nun hat es sich mit der ganzen Blenderei, raus ist die Wahrheit. Aber, wollen wir doch mal ehrlich sein, bei dem Wetter der letzten Tage hätte Training doch eh keinen Spaß gemacht. Und so hoffe ich, wie Ihr vielleicht auch, auf besseres Wetter, damit ich zum Beispiel schon bald auch Bergedorf-Björn und die anderen wieder auf dem Deich treffe.

Damit ich dann der weltbeste Triathlet bin, der aus Hückeswagen kommt, in Hamburg wohnt, und auf einem gelben Giant, ausgerüstet mit schwarzem Helm und silbernen Schuhen, über den Deich fährt.

Bis dahin und fürs Erste. Herzlichst, Euer mathias

Kommentare:

Anonym hat gesagt…

Noch einen kurzen Kommentar zu dem Coure: Du hast eines vergessen: "Importauto". Also ein deutsches Auto kann auch emissionsärmer sein. Gut man kann jetzt darüber streiten, welches Auto noch deutsch ist... Aber der Zusatz Importauto hat mit Sicherheit seinen Sinn

Flo hat gesagt…

Huhu
Also so cool ist der Cuore jetzt echt nicht. 4,4 liter is nicht schlecht aber auch nicht umwerfend. Es gab ja auch schonmal nen 3L Lupo.
Naja immerhin bin ich jetzt wenigstens zu dem Entschluß gekommen dass ich der beste Triathlet beim Karlsfelder triathlon auf der Volksdistanz aus meinem Kaff bin. und das auch welweit. Klingt irgendwie cool. Immerhin hab ich miene Zeit vom Vorjahr um 4 Minuten verbessert.

Warum eigentlich startet Dirk in FFm und nicht mit euch in Klagenfurt?

Bitte macht den Blog weiter. ich lese zwar erst seit seit Mai aber s ist immerwieder spannen und motivierend.

Grüße aus Bayern
Flo

Janinchen hat gesagt…

Hallo, ich bin´s mal wieder.. ich wollte doch Bescheid geben, wenn ich im hohen Norden, genauer HH bin, um evtl. nochmal ein kleines Grillfestchen auf die Beine stellen zu können. Also, wir sind von 3.8.-7.8. da.. und sind eigentlich für jeden tag ausser Dienstag zu haben, da wir da nen Abstecher nach Sylt machen.. Wie sieht es aus Euch aus? Lust? Würde mich freuen, wenn wir was auf die Beine stellen. Liebes Grüßle, Janina